Meine Philosophie

 

"...die Potentiale der mir anvertrauten Pferde erkennen, fördern und langfristig ausbauen.“

 

Durch eine schonende und durchdachte Grundausbildung erreiche ich neben einem hohen Maß an Gymnastizierung - und der damit einhergehenden Rittigkeit - eine tiefe Vertrauensbasis zwischen Pferd und Reiter.

 

Ich nehme mir Zeit für meine Pferde, daher kann es schon mal etwas länger dauern, bis das Ziel erreicht wird. Das tut vor allem den jungen Pferden gut und das Ergebnis ist umso sehenswerter und gefestigter.

 

 

 

Wenn ich mit jungen Pferde arbeite, liegt mir viel daran, ihnen die nötige Zeit zu geben, sich in ihren neuen Job einzufinden. Um eine physische und psychische Überforderung auszuschließen verlange ich nie mehr von einem Pferd, als es zur Zeit in der Lage ist zu geben, sowohl zuhause beim Training wie auch auf dem Turnier.

  

Viele meiner Showpferde werden erfolgreich von ihren Besitzern nachgeritten und es ist mir wichtig, dass dies auch funktioniert. Meinen Schülern empfehle ich, durchdacht zu reiten und somit Fehler, die schnell zu einem demotivierten und "showsauren" Pferd führen können, von vornherein zu vermeiden.

 

Im Unterricht lege ich ich großen Wert darauf, dass dem Reiter die "Denkweise" des Pferdes klar wird. Ich versuche jedem Schüler das notwendige Handwerkzeug zu vermitteln, um sein Pferd gesund zu erhalten und mit ihm zu einem Team zu werden. Jeder meiner Schüler lernt, wie man ein Pferd gymnastiziert, wie man Manöver korrekt vorbereitet und wird in meine Philosophie über das Miteinander zwischen Mensch und Pferd eingeführt.

 

Manchen ist das zu mühselig - eine reine Bedienungsanleitung ist die bequemere Variante - doch meine Erfahrung zeigt, dass es mit dieser Methode sowohl dem Reiter als auch dem Pferd langfristig besser geht.

 

Meine Schüler sollen in der Lage sein, auch ohne mich als Coach bei einem Turnier Erfolg zu haben und Probleme selbständig zu lösen.

 

Ich möchte MENSCHEN mit PFERDEVERSTAND aus ihnen machen.

 

Oliver Wehnes