RHEINPFALZ: Die Cowgirls aus Hauenstein

18.11.11 von Nicolas Bitsch

RHEINPFALZ 17.11.2011:

Die Hauensteinerin Vanessa Engel gehört zum erfolgreichen Team der Regionalgruppe Südwest, das beim Regio-Cup der National Reining Horse Association (NRHA) in der Ostbayernhalle in Kreuth bei Amberg die begehrte Siegertrophäe erringen konnte.

 

 

 

 

 

 

 


Reining ist eineWesternreitdisziplin und die vierzehnjährige Vanessa zählt ebenso wie ihre zehnjährigeSchwester Franziska bundesweit zu den Besten ihrer Altersklasse. Was hat es mit dem Reining auf sich? Die beiden Mädchen sind Expertinnen ihrer Sportart und wissen daher: „Reining leitet sich vom englischen Wort ,reins‘ für Zügel" ab",
wie Vanessa erläutert. Und die Eltern, Heidi und Thomas Engel, ergänzen: „Die Ursprünge liegen in der Arbeitsreiterei des amerikanischen Westens. Für die Arbeit mit den Rindern musste das Pferd bei einhändiger Zügelführung reagieren." Was das Pferd zu tun habe, „das wird vor allem über den Sitz und Gewichtsverlagerungen vermittelt". Die bei der Arbeitsreiterei notwendigen Stopps und Wendungen haben sich im Laufe der Zeit zu eigenständigen Manövern verselbständigt, die den Kern des heutigen Reiningsports ausmachen. „Insgesamt elf Patterns mit verschiedenen Lektionen und unterschiedlichem Schwierigkeitsgrad", so Franziska Engel, kennt das Reining-Regelbuch.

Da gibt's beispielsweise den Turnaround (Spin), eine Abfolge von 360-Grad-Drehungen auf der Hinterhand, da gibt's die Zirkel und die Stopps, die Rollbacks und die Backups. Und am Ende des rasanten und spektakulären Ritts steht das Verharren, das entspannte und regungslose Stehen des Pferdes.


Das Outfit ist genau reglementiert. „In der Showarena müssen ein langärmliges Hemd mit Kragen, Jeans, Stiefel und ein Westernhut getragen werden", heißt es in einer Beschreibung des Sports, der seit 2002 zu den offiziellen Disziplinen der Internationalen Reiterlichen Vereinigung zählt. Und weiter: „Grundsätzlich sollten Reiter und Pferd ein gepflegtes Bild abgeben, bei dem Kleidung und Satteldecke idealerweise farblich auf das Pferd abgestimmt sind."
Wer Bilder von Vanessas Ritt in Kreuth sieht, erkennt, dass sie diese Vorgaben ideal erfüllte.


Die Teams beim Regio-Cup wurden durch vier Reiter der unterschiedlichen Kategorien gebildet – vom jungen „Rookie" bis zum professionellen „Open“-Reiter: Zum Südwest-Team, das den Titel erstmals holen konnte, zählten die saarländische „Rookie" Lisa Winter, als „Youth" eben Vanessa Engel mit „Come Whiz Me", als „Non Pro" Patrick Lill (Börsborn) und als „Open" Mona Dörr (Reichweiler).

Die beiden Engel-Schwestern haben mit dem Reiten schon im zarten Kindergartenalter auf dem Pony „Idefix" begonnen. Seit einem Reining-Jugend-Camp im Jahre 2007 trainiert Vanessa unter der Anleitung von Oliver
Wehnes aus Kandel intensiv und wurde mit ihrem Pferd „ARC Sir Surprise“ bereits ein Jahr später Jahreschampion
in der Klasse „Youth under 11“ (bis elf Jahre). Diesen Titel hat sich 2010 übrigens auch ihre jüngere Schwester Franziska geholt. Mit ihrem „Pride Pepperdust" darf sie sich ebenfalls Jahreschampion Youth under 11 nennen. Vanessa wurde mit „Come Whiz me" 2010 Champion Youth under 13.

Dass sich die beiden Mädchen neben Schule und Hobbys – Vanessa ist eine Leseratte, Franziska eine begeisterte
Schwimmerin – ganz auf den Reitsport konzentrieren können, dafür sorgen die Eltern Heidi und Thomas, die Inhaber des Hauensteiner Traditionshauses „Zum Ochsen":

Neben dem Landgasthof betreiben die Engels im Hauenstiner Stopper eine Wander-Reitstation und eine Quarter-
Horse-Zucht. Auf den Turnieren werden die Töchter hauptsächlich von Mutter Heidi betreut: „Sie ist die
beste Betreuerin!"

 

Zurück